Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Barbara-Schule in Mettingen (NRW)

Hallo, wir sind zwischen 9 und 16 Jahre alt und besuchen die Barbara-Schule in Mettingen. Seit drei Jahren führen wir das Projekt „Energie erzeugen mit Wind, Wasser und Sonne“ durch. Dafür lassen wir uns immer wieder neue kreative Ideen einfallen.

Folgende Ziele möchten wir mit unserem Projekt erreichen:

Wir möchten mit unserem Projekt ein wachsendes Bewusstsein und Interesse für den Klimawandel und Umweltverschmutzung entwickeln. In diesem Zusammenhang geht es auch darum, Kindern und Jugendlichen die Zusammenhänge zwischen Energie und Klimawandel zu erklären und ihre eigene Rolle im Gesamtzusammenhang als Energiekonsumenten zu verdeutlichen. Sie sollen erkennen, dass sie selbst in ihrem Alltag ohne große Schwierigkeiten dazu beitragen können, Energie zu sparen und den Klimawandel zu stoppen. Schüler und Lehrer sollen sich gemeinsam für einen bewussten Umgang mit Energie im Schulalltag einsetzen und damit zum aktiven Klimaschutz beitragen. Außerdem kommt ein selbst gedrehter Trickfilm  und ein Fahrradkino hinzu.

Um unsere Ziele zu erreichen, gehen wir folgende Wege:

Die Schule bietet den 4. Klassen der besuchenden Schulen einen Praxis-/Erlebnistag in der Barbara-Schule an. An Lernstationen wird geforscht, in Workshops gelötet, es werden auf Solarkochstellen erwärmte Würstchen gegessen und schließlich im Abschlussspiel das gelernte Wissen „kontrolliert“. Und es sind die Barbara-Schüler, die den Besuchern Lernstationen vorstellen! Neu ist unser Projekt: Trickfilm und Fahrradkino.

Der bisherige zeitliche und finanzielle Aufwand ist:

Durch den Betrieb einer weitgehend durchfinanzierten Fotovoltaikanlage kann kostenneutral gearbeitet werden. Das komplette Projekt ist in den schulischen Rahmen eingearbeitet – also mittlerweile nur wenig zusätzlicher Aufwand.

Mit unserem Projekt haben wir folgendes erreicht:

In diesem Schuljahr kommen im 4. Jahr die Grund- und Förderschüler anderer Schulen. Das Projekt ist überregional bekannt (Unesco-Dekade-Projekt). Der Trickfilm läuft bei Youtube und die ganze Schule ist sensibilisiert. Darüber hinaus ist die Kooperation mit der Kreishandwerkerschaft Warendorf/Steinfurt ausgebaut worden. Durch das Fahrradkino erreichen  wir noch mehr öffentliche Präsenz: Das Fahrradkino können auch Gewerbetreibende und Veranstalter für eigene Events ausleihen.

Besonders kreativ an unserem Projekt ist:

Unser Projekt ist so weit es uns bekannt ist, absolut einzigartig durch das Angebot von Förderschülern als Assistenzpersonal für Regelschüler. Das Angebot, einen ganzen Schultag als Dienstleistung im Bereich „Wissen über Energie" praktisch erfahrbar zu machen, hat auch Seltenheitswert. Mit den neuen Komponenten „Trickfilm" und „Fahrradkino“ können wir auch den schulischen Rahmen verlassen und die Bevölkerung im Allgemeinen erreichen. Der nächste Schritt wird ein Video über die Aktivitäten unserer Schule bzgl. Energie sein.

Die Aufmerksamkeit für unser Projekt erreichen wir folgendermaßen:

Wir arbeiten mit anderen Schulen zusammen und Schüler kommen in unsere Schule. Unsere Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sieht folgendermaßen aus: WDR-Berichterstattung (Fernsehen), Buchveröffentlichung: Zeitbild Schule der Zukunft (Kampagne), Wettbewerbe, Fahrradkino auch als Ausleihstation, Trickfilm auf Youtube, Homepage; Mitarbeit im Bereich des Umweltausschusses der Gemeinde.

Und so geht`s weiter:

Das Fahrradkino muss als allgemeines Angebot bekannt gemacht werden. Die nächsten Ausbildungsjahrgänge Energiespardetektive und Stationsassistenten müssen an die verschiedenen Aufgaben herangeführt werden. Außerdem möchten wir unsere Idee, dass Energiespardetektive als Berater in die Elternhäuser gehen, umsetzen.