Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Europaschule OSZ Palmnicken (Brandenburg)

Hallo, wir sind 18 Jahre alt und haben zu dritt eine Übersicht über die verschiedenen Energiesparlampen erstellt, die im Handel angeboten werden. Die Ergebnisse haben wir in der Broschüre „GlühLex” zusammengefasst, nun haben die Käufer bei uns in der Region eine übersichtliche und handliche Entscheidungshilfe.

Das ist unsere Projektidee:

Das GlühLex soll Verbrauchern die Möglichkeit geben, Energiesparlampen richtig auszuwählen, ohne dass wirtschaftliche Interessen der Industrie daran beteiligt sind. Wer diese Lampen kaufen will, hat es schwer, eine perfekte Entscheidung zum Kauf zu treffen, da fast nur Angaben zur Energieeinsparung der Leuchtmittel gemacht werden. Die praktischen Gebrauchseigenschaften, wie die Farbwiedergabe, Lichtfarbe, Lichtstrom und Handhabungshinweise werden oft nur unzureichend ausgewiesen. Das Heft wird Baumärkten zur Verfügung gestellt, um die Kaufentscheidung von Kunden zu verbessern.

So setzen wir unsere Idee um:

Um die Broschüre zu erstellen, haben wir in Baumärkten, Supermärkten und Fachgeschäften der Region eine Marktanalyse durchgeführt. Wir haben die Angebote der größten Hersteller, wie Osram, Philips, General Elektrik und andere in tabellarischen Übersichten zusammengefasst. Dabei stellten wir immer wieder fest, dass nicht nur die Kunden an den Lampenregalen überfordert waren, sondern auch die fachliche Beratung durch Verkäufer oft unzureichend war.

Hier könnt ihr euch bald unser Heft im Internet ansehen: GlühLex.

Das haben wir schon erreicht:

900 bis 1000 Lampentypen werden in Deutschland vertrieben, dabei gibt es oft die gleiche Lampe unter verschiedenen Namen. Wir informieren über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der verschiedenen Energiesparlampen und tragen so zu einer höheren Akzeptanz bei. In der Kritik stehen die Lampen auch oft wegen zu hoher Kosten, Quecksilber und ungesunder Lichtfarben – all das konnten wir widerlegen.

Durch die bessere Information über die Beleuchtungstechnik kann ein Fehlkauf bei den Lampen vermieden werden. Nutzer der Vergleichlisten bekommen auch einen besseren Überblick über die Lampen von unbekannteren Herstellern. Die Kunden haben nun eine übersichtliche und handliche Information zur Hand. Die Broschüre liegt schon in mehreren Baumärkten aus, wir haben auch Plakate verteilt.

Mit dem Projekt haben wir den ersten Platz beim Regionalwettbewerb Brandenburg Ost von „Jugend forscht“ erreicht und auch vorher schon Medieninteresse erfahren. Selbst Privatpersonen haben sich schon gemeldet, um die Broschüre zu kaufen.

So ist der zeitliche und finanzielle Umfang:

Der größte Aufwand bei der Erstellung der Vergleichslisten lag in der Recherchetätigkeit. Da es bei den Herstellern keine einheitlichen Prospekte für die Lampenserien gibt, mussten wir alle Daten von Hand heraussuchen. Diese Aufgabe ist gerade bei einzelnen Typenblättern sehr arbeitsaufwändig. Die Recherche dauerte insgesamt 13 Monate. Zusätzlich mussten wir Mittel für Druck und Vertrieb der Broschüre auftreiben.

Das macht unser Projekt kreativ und besonders:

Die Handreichung ist nicht nur für Techniker und Ingenieure, sondern für wirklich jeden geeignet, der den Einsatz der Energiesparlampen optimal gestalten will. In der Broschüre informieren wir auch über die Preise der Lampen, wir gehen auf die Frage nach Amalgam oder Quecksilber ein und geben eine gute Übersicht zu den verschiedenen Lichtfarben.

So wecken wir Aufmerksamkeit:

Die örtliche regionale Presse hat mehrfach zu dem Projekt informiert. Auch unsere Schülerzeitung berichtete. Außerdem arbeiten wir an einer Webseite, auf der NUtzern gezielte Entscheidungshilfen geboten werden.

Und so machen wir weiter:

Das Projekt ist im Internet veröffentlicht, wir arbeiten an der Datenbank für die Webseite, die alle Daten in Internet nutzbar macht. Mit Google-AdSense soll die Seite über Werbung finanziert werden. In unserer Schule wird es eine Ausstellung zu diesem Thema geben