Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Energiesparmeister-Wettbewerb 2021: Großer Einsatz fürs Klima trotz Pandemie

Die Bewerberzahlen beim Energiesparmeister-Wettbewerb zeigen: Klimaschutz hat auch in Pandemiezeiten keine Pause! Knapp 335 Schulen haben sich mit ihren Klimaschutz-Projekten für den Titel „Energiesparmeister 2021“ beworben. Keine leichte Aufgabe für unsere Expertenjury.

Die Bewerbungsfrist des Energiesparmeister-Wettbewerbs für 2021 ist abgelaufen. Mit 336 Schulen sind in diesem Jahr sogar noch mehr Schulen als letztes Jahr dem Bewerbungsaufruf von Svenja Schulze, Bundesumweltministerin und Schirmherrin des Energiesparmeister-Wettbewerbs, gefolgt. Sie haben für 2021 einen neuen Bewerbungsrekord aufgestellt – trotz der erschwerten Bedingungen im Homeschooling: Schüler*innen und Lehrer*innen aus allen Bundesländern haben gezeigt, dass Klimaschutz auch während der Pandemie keine Pause haben darf. Ihnen ist es ernst. Mit ihren Klimaschutz-Projekten kommt zum Ausdruck, was im Alltag – und auch während der Pandemiezeit – gegen den Klimawandel unternommen werden kann.

Eines ist klar: Für unsere Experten-Jury wird es in diesem Jahr wieder einmal schwer, aus all den inspirierenden und überzeugenden Projekten die/den Gewinner*in aus jedem Bundesland zu bestimmen. Insbesondere, da eigentlich jede*r einzelne Bewerber*in einen Preis für ihr/sein Engagement verdient hätte! Ende April wählt sie gemeinsam anhand verschiedener fester Kriterien das beste Projekt in jedem Bundesland aus.

Ende Mai 2021: Abstimmung für Energiesparmeister-Gold

Welche Schulen die Jury besonders beeindruckt haben und den Titel Energiesparmeister 2021 gewonnen haben, erfahrt ihr auf https://www.energiesparmeister.de/preistraeger. Und dann heißt es wieder: Auf die Plätze, fertig... Abstimmen für den Bundessieger mit dem Titel "Energiesparmeister Gold"! Der Bundessieger wird neben den 2.500 Euro für den Landessieg noch zusätzlich mit einer Prämie in Höhe von ebenfalls 2.500 Euro belohnt.

Zur Experten-Jury