Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Grundschule aus Mecklenburg-Vorpommern ist Energiesparmeister Gold 2019!

50.000 Stimmen wurden insgesamt im großen Online-Voting um das beste Klima­schutz-Projekt an deutschen Schulen abgegeben. Der Gewinner des Votings und die anderen 15 Landes­sieger wurden heute im Bundes­umwelt­ministerium geehrt.

Energiesparmeister Gold 2019: Evangelische Schule Robert Lansemann (Mecklenburg-Vorpommern) Dr. Diana Kuhrau als Vertreterin des Paten WEMAG AG, Fr. Degner-Beilke (Lehrerin) und SchülerInnen von der Evangelischen Schule Robert Lansemann, Moderator Ben (re.), Parlamentarischer Staatssekretär Florian Pronold (li.), Tanja Loitz (co2online, 2. v. re.)

Der erste Platz im Energie­spar­meister-Wettbewerb für Schulen geht an die Evangelische Schule Robert Lanse­mann aus Wismar in Mecklenburg-Vorpommern! Das hat der Parlamen­tarische Staats­sekretär Florian Pronold heute Nachmittag auf der Preis­verleihung des Schul­wett­bewerbs im Bundes­umwelt­ministerium verkündet. Die Grund­schule holte über 6.500 von insgesamt 50.000 abgegebenen Stimmen in der Online-Abstimmung über den Titel „Energie­spar­meister Gold“. Mit nur knapp 50 Stimmen weniger sicherte sich das Hildegardis-Gymnasium Kempten aus Bayern den zweiten Platz. Platz drei ging mit knapp 6.350 Stimmen an die Grund­schule Adelby aus Flensburg in Schleswig-Holstein.

Zu den Projektbeschreibungen der Schulen

Preise im Gesamt­wert von 50.000 Euro für 18 Schulen

Neben den 3 Finalisten wurden auch alle anderen regionalen Gewinner des Energie­sparmeister-Wettbewerbs im Lichthof des Bundes­umwelt­ministeriums ausge­zeichnet. Die 16 Landes­sieger erhalten jeweils 2.500 Euro für ihr heraus­ragendes Klima­schutz­engagement, der Bundes­sieger kann sich über zusätzliche 2.500 Euro freuen. Die Energie­spar­meister Gold, Silber und Bronze erhielten außerdem hoch­wertige Sach­preise.

Die Christliche-Schule-Dresden aus Sachsen hat auf der Bühne zudem den mit 1.000 Euro dotierten Sonder­preis für nach­haltiges Engagement entgegen genommen. Sie hatte zuletzt im Jahr 2017 den Energie­spar­meister-Wettbewerb gewonnen und über­zeugte jetzt mit der Weiter­entwicklung ihres „Klimajahrs“. Die Klima-AG der Schule plant derzeit die Einführung von Klima­pässen, in denen ihre Mitschüler Punkte für nach­haltiges Verhalten sammeln können. Ein weiterer mit Sach­preisen versehener Sonder­preis ging an die Heinrich-Neumann-Schule aus Nordrhein-Westfalen. Die Förder­schüler haben einen Klima-Rap geschrieben, den sie auf der Preis­verleihung im Bundes­umwelt­ministerium auf­geführt haben.

Paten und Unter­stützer des Energie­sparmeister-Wettbewerbs

Neben Geld- und Sach­preisen werden die Gewinner-Schulen mit einer Paten­schaft eines Partners aus Wirtschaft und Gesellschaft belohnt, der sie bei ihrer Öffent­lichkeits­arbeit unter­stützt. Die diesjährigen Paten des Wett­bewerbs sind atmosfair gGmbH, Biosphären­zweck­verband Bliesgau, Branden­burger Firmen­gruppe, Bremer Energie­haus-Genossen­schaft eG, eins energie in sachsen GmbH & Co. KG, Energie- und Umwelt­zentrum Allgäu gemein­nützige GmbH, ENGIE Deutsch­land, Gesell­schaft für Energie und Klima­schutz Schleswig-Holstein GmbH, Landes­energie­agentur Sachsen-Anhalt GmbH (LENA), Ost­deutscher Sparkassen­verband, Sager & Deus GmbH, Sparkassen-Finanz­gruppe Baden-Württem­berg, Sparkassen-Finanz­gruppe Hessen-Thüringen, die Sparkassen in Nieder­sachsen und WEMAG AG.

Zusätzlich unter­stützen den Wett­bewerb a&o Hostels, Continental Clothing Company GmbH, ECO Brotbox, GOT BAG, Florida-Eis Manufaktur GmbH, MELAWEAR, memo AG, Spreeprint Textildruck e.K., Vaude GmbH & Co. KG und Zentral­verband Sanitär Heizung Klima. Als Medien­partner agieren der auf pädagogisch-didaktische Fach­zeit­schriften spezialisierte Friedrich-Verlag, das Familien­magazin Natur­kind, das Naturkost­magazin Schrot&Korn sowie das bundes­weite Schüler­magazin YAEZ. Unterstützt wird der Wett­bewerb auch von Deutschland­funk Kultur mit Bericht­erstattung in der Sendung „Kakadu“.