Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Stadtschule Bad Oldesloe holt Gold beim Energiesparmeister-Wettbewerb

Für das beste Klimaschutzprojekt an Schulen hat die Stadtschule Bad Oldesloe für Schleswig-Holstein den Bundessieger-Titel Energiesparmeister Gold erhalten. Baden-Württemberg holte Silber und Bronze ging an das Saarland. Bayern hat den Sonderpreis des diesjährigen Wettbewerbs gewonnen.

(c) Christoph Wehrer / BMU

Bundesumweltministerin Svenja Schulze war heute Nachmittag live bei der Energiesparmeister-Preisverleihung vor Ort und hat am Nachmittag die drei besten Klimaschutz-Projekte an Schulen im Bundesumweltministerium per Livestream geehrt. Den Titel Energiesparmeister Gold hat die Stadtschule Bad Oldesloe aus Schleswig-Holstein gewonnen und ist damit Bundessieger. Die Grundschule erhielt im Online-Voting um den Bundessieg rund 8.000 von insgesamt etwa 50.000 abgegebenen Stimmen. Den zweiten Platz hat sich das Gymnasium Isny aus Baden-Württemberg gesichert. Und über Platz drei konnte sich das Marie-Luise-Kaschnitz-Gymnasium in Völklingen aus dem Saarland bei der Preisverleihung freuen.

Zusätzlicher Sonderpreis für nachhaltiges Engagement

Für nachhaltiges Engagement gab es zusätzlich noch den mit 1.000 Euro dotierten Sonderpreis für die Grund- und Mittelschule Aitrachtal aus Mengkofen in Bayern. Durch die Online-Preisverleihung des Energiesparmeister-Wettbewerbs im Bundesumweltministerium hat euch heute der aus KiKA LIVE bekannte Moderator Ben geführt und die einzelnen Projekte der Landessieger vorgestellt.

13. Energiesparmeister-Wettbewerb

Zum dreizehnten Mal hat der Energiesparmeister-Wettbewerb an Schulen die besten Klimaschutzprojekte aus ganz Deutschland im Bundesumweltministerium prämiert und dabei Preise im Gesamtwert von 50.000 Euro vergeben. Aufgrund der Corona-Pandemie fand die Preisverleihung zum zweiten Mal online statt und wurde per Livestream übertragen. Auf der Website zum Energiesparmeister-Wettbewerb gibt es eine Aufzeichnung. Dort werden auch alle Sieger aus den 16 Bundesländern vorgestellt.

Geld- und Sachpreise für die Energiesparmeister 2021

Die sechzehn Landessieger erhalten jeweils für ihren Beitrag zum Klimaschutz 2.500 Euro Preisgeld, Sachpreise und eine Projekt-Partnerschaft mit einem Unternehmen aus ihrer Region. Die Grundschule aus Schleswig-Holstein erhält für ihren Bundessieg zusätzlich 2.500 Euro Preisgeld. Ab Januar 2021 startet die Bewerbungsphase für den 14. Energiessparmeister-Wettbewerb. Schülerinnen und Schüler aller Altersklassen und Schulformen von und mit Schulen können um den Titel Energiesparmeister 2022 bewerben, wenn es darum geht: Wer hat das beste Klimaschutzprojekt?

Die Paten des diesjährigen Schulwettbewerbs

Beim Online-Voting standen die Paten den Schülern zur Seite und unterstützten sie beim Kopf-an-Kopf-Rennen um den Bundessieg. Die diesjährigen Paten des Wettbewerbs sind: Ackerdemia e.V., atmosfair gGmbH, BKK ProVita, Brandenburger Isoliertechnik GmbH & Co. KG, Bremer Energiehaus-Genossenschaft eG, eins energie in sachsen GmbH & Co. KG, ENGIE Deutschland, Gesellschaft für Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein GmbH, Landesenergie- und Klimaschutzagentur Mecklenburg-Vorpommern GmbH, Landesenergieagentur Sachsen-Anhalt GmbH, Ostdeutscher Sparkassenverband, Sparkassen-Finanzgruppe Baden-Württemberg, Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen, die Sparkassen in Niedersachsen und Sparkasse Saarbrücken.

Zusätzlich unterstützen den Wettbewerb a&o Hostels, Florida-Eis Manufaktur GmbH, memo AG, Spreeprint Textildruck e.K., Vaude GmbH & Co. KG und Zentralverband Sanitär Heizung Klima. Als Medienpartner agieren der auf pädagogisch-didaktische Fachzeitschriften spezialisierte Friedrich-Verlag, das Naturkostmagazin Schrot&Korn sowie das bundesweite Jugendmagazin YAEZ. Unterstützt wird der Wettbewerb auch von Deutschlandfunk Kultur mit Berichterstattung in der Sendung „Kakadu“.

Die diesjährigen Landessieger*innen

    • Baden-Württemberg: Gymnasium Isny
    • Bayern: Julius-Echter-Gymnasium
    • Berlin: Schule am Falkplatz Berlin in (Grundschule)
    • Brandenburg: Konrad Wachsmann Oberstufenzentrum in Frankfurt an der Oder
    • Bremen: Albert-Einstein-Oberschule in Bremen 
    • Hamburg: Albrecht-Thaer-Gymnasium in Hamburg
    • Hessen: IGS Nordend in Frankfurt am Main (Gesamtschule)
    • Mecklenburg-Vorpommern: Schule am Neuen Teich Lübz (Förderschule)
    • Niedersachsen: Grundschule Beuthener Straße in Hannover
    • Nordrhein-Westfalen: Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule in Gladbeck
    • Rheinland-Pfalz: Heinrich-Böll-Gymnasium in Ludwigshafen
    • Saarland: Marie-Luise-Kaschnitz-Gymnasium in Völklingen
    • Sachsen: Berufsbildende Schule am Berufsbildungswerk Chemnitz der SFZ Förderzentrum gGmbH in Chemnitz
    • Sachsen-Anhalt: Friedrich-Schiller-Gymnasium in Calbe
    • Schleswig-Holstein: Stadtschule Bad Oldesloe in Bad Oldesloe (Grundschule)
    • Thüringen: Staatliches Gymnasium „Johann Georg Lingemann" in Heiligenstadt