Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Energiesparmeister 2019

Voting-Regeln

Jeder darf im Abstimmzeitraum vom 22. Mai bis 5. Juni pro Tag eine Stimme für seinen Favoriten abgeben. Die mehrfache Stimmabgabe pro Person und Tag (z.B. durch Nutzung technischer Hilfsmittel oder sonstige Umgehungen der Votingregeln) ist nicht zulässig, wird erkannt und führt zur Ungültigkeit und Löschung aller von diesem individuellen Nutzer abgegebenen Stimmen. Darstellung des Rankings auf der Website: In der Rankingliste sind die ersten drei Plätze verdeckt, da der Energiesparmeister „Gold“ erst am Tag der Preisverleihung (14. Juni) bekannt gegeben wird. Außerdem: Bei offensichtlicher Verletzung der Voting-Regeln und massiv auftretendem Missbrauch behalten wir uns vor, alle Stimmen am Ende des Votings noch einmal genauestens zu überprüfen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Saarland: Die Fairplayer

Christian von Mannlich-Gymnasium in Homburg

Christian von Mannlich-Gymnasium in Homburg

Christian von Mannlich-Gymnasium in Homburg

Am Christian von Mannlich-Gymnasium sollen die Schüler nicht nur fachlich qualifiziert, sondern zu versierten Experten des Alltags werden – das gilt auch für den Klimaschutz! In vielseitigen Projekten beschäftigen sich die Homburger Gymnasiasten daher intensiv mit den theoretischen und praktisch anwendbaren Aspekten des Klimaschutzes. Um beispielsweise auf die Vorteile von regionalen Lebensmitteln aufmerksam zu machen, schlossen die Schüler mit Dr. Theophil Gallo, dem Landrat des Saarpfalz-Kreises und Verbandsvorsteher des Biosphärenzweckverbands Bliesgau, bereits zwei Mal die sogenannte „Fair-Shake“-Wette ab. Der Wettinhalt: Die Schüler wollten an einem Tag 500 fair gehandelte Milchshakes aus regionalen Zutaten selbst herstellen und verkaufen. Die Zutaten für die Shakes erhielten die Schüler von Bio-Betrieben aus der Region, bei denen sie sich vorher vor Ort über die Produktionsbedingungen informierten. Zu den Wett-Tagen wurden neben der Öffentlichkeit auch die regionale Politik sowie die Presse eingeladen. Wie die Wetten ausgingen? 2:0 für die Fair-Shaker!

Detaillierte Projektbeschreibung (PDF, 153 kB)